DIE ZUKUNFT DER ENERGIE: HIER KÖNNT IHR MEHR ERFAHREN, MITREDEN UND MITGESTALTEN

Aktuelle News für Jugendliche

News

28.04.2017 – Berufsfeld-Erkundungstage der Gesamtschule Freudenberg bei der Westnetz am Standort Siegen

Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 der Gesamtschule Freudenberg besuchten während der Berufsfeld-Erkundungstage den innogy-Verteilnetzbetreiber Westnetz in Siegen. Dabei erhielten sie interessante Einblicke ins Unternehmen und deren Ausbildungsberufe. Am Standort Siegen werden Elektroniker für Betriebstechnik und Industriekaufleute ausgebildet. In der gewerblichen Ausbildungswerkstatt löteten die Schüler unter Anleitung von Auszubildenden eine kleine Platine mit einem Blinkbären zusammen, die sie als Erinnerung mit nach Hause nehmen durften. Nach dem Mittagessen stand der Besuch der "Telefonischen Störungsannahme" auf dem Programm. Hier wurden die Schüler live darüber informiert, wie die Westnetz-Techniker Störungen im Strom-, Gas- und Wassernetz sowie bei den Ladesäulen für Elektroautos beheben. Danach gab es einen kurzen Theorieteil mit Informationen zum Unternehmen und zum Aufbau des Stromnetzes vom Kraftwerk bis zum Kunden. Zum Abschluss des Berufsfeld-Erkundungstages besuchten die Schüler eine Umspannanlage und sahen sich eine Ortsnetz-Trafostation aus der Nähe an. Für die Schüler war der Tag im wahrsten Sinn des Wortes echt spannend und gut dazu geeignet viele neue Erfahrungen zu sammeln. 

27.04.2017 – Girls’ Day macht Lust auf technische Berufe

Am 27. April öffnete die Ausbildungsstätte der Westnetz ihre Türen für acht junge, an Technik interessierte Mädchen. Zu Gast waren Schülerinnen der 5., 6., 7. und 8. Klassen der Ida-Purper-Schule, der IGS Herrstein/Rhaunen,  sowie der Realschule Plus Idar-Oberstein. Die Besucherinnen informierten sich beim diesjährigen bundesweiten „Girls‘Day – Mädchen-Zukunftstag 2017“ über die Ausbildungsmöglichkeiten bei Westnetz und lernten sie praktisch kennen. In diesem Jahr waren Tabea Armbrüster, Lena-Marie Berend, Marie Dalheimer, Nele Engel, Shaleen Faller, Enya Krauß, Kimberly-Ann Maul und Lilly Müller mit dabei.

Ganz nach dem Motto „An die Werkzeuge, fertig, los" konnten die Teilnehmerinnen der verschiedenen Jahrgangsstufen Einblicke in vermeintlich typisch männliche Ausbildungsberufe erlangen. Ausbildungsleiter Volker Lorenz und sein Kollege Thorsten Schneider hatten für die Mädchen ein ebenso abwechslungsreiches, wie informatives Angebot zusammen gestellt. Vorgestellt wurde der Ausbildungsberuf Elektronikerin für Betriebstechnik. Die Schülerinnen erhielten Informationen zum Berufsbild, schauten sich die Ausbildungsstätte an und griffen unter Anleitung auch selbst zum Lötkolben, um eine LED-Figur zu löten. Auf dem Übungsgelände in Algenrodt konnten sie das Besteigen von Holzmasten einmal selbst ausprobieren und mit dem Steiger in luftiger Höhe, Arbeiten an der (Übungs-) Freileitung selbst durchführen.

Der Girls’sDay steht für Unternehmen als Angebot zur Verfügung, frühzeitig aktiv auf Frauen zuzugehen und sie für entsprechende „nicht typisch weibliche“ Berufe zu begeistern. Auf längere Sicht soll die Anzahl der Frauen in Technikberufen sowie in natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen gesteigert werden.

„Ob sich eines der Mädchen für eine Ausbildung im technischen Bereich entscheidet, bleibt abzuwarten. Aber der Tag in der Ausbildungsstätte von Westnetz wird die Entscheidung der Mädchen über den späteren Beruf bestimmt beeinflussen“, war sich Ausbildungsleiter Lorenz sicher. Derzeit sind in Idar-Oberstein 13 Auszubildende zum Elektroniker/- in für Betriebstechnik beschäftigt. Im Sommer 2017 werden wieder sechs Auszubildende dazu kommen, darunter auch eine junge Frau.

13.03.2017 - Lehrerfortbildung in Neuss

Die Fortbildung vermittelt anschaulich und praxisnah die Möglichkeiten, welche Ihnen die verschiedenen Experimentierkoffer für einen spannenden Unterricht bieten.

Dabei werden alle 3malE-Experimentierkoffer vorgestellt: vom Energiewende- und Energiesparkoffer über die Experimentiermöglichkeiten zur Photovoltaik, zur Brennstoffzellentechnologie, zur Windkraft, Elektromobilität bis hin zur Solarthermie.

Im ersten Teil werden Ihnen Inhalte und Anwendungsmöglichkeiten der Experimentierkoffer in der Theorie vermittelt. Arbeitsfolien, die Sie im Laufe der Fortbildung erhalten, können Sie im Anschluss natürlich gerne für ihren Unterricht nutzen. Diese theoretische Einheit wird ca. 90 Minuten dauern, das entspricht der Hälfte der Gesamtzeit. Unsere Referenten werden dabei flexibel vorgehen und sich dem individuellen Wissenstand der Teilnehmer anpassen. Im zweiten Teil werden Ihnen die Koffer vorgestellt und es wird praktisch experimentiert. Anschließend sind Sie bestens mit dem Koffer vertraut und für Ihren Unterricht vorbereitet.

03.11.2016 - Start des 3malE-Schulwettbewerbs: Energie mit Köpfchen

Auch beim zehnten 3malE-Schulwettbewerb steht Energie im Mittelpunkt – denn ohne sie läuft nichts. Als wichtiges Querschnittsthema berührt Energie viele Fächer in der Schule: die MINT-Fächer ebenso wie Ethik, Kunst oder Sozialwissenschaften. Es gibt viele Facetten zu entdecken – vom effizienten Umgang mit Energie über den Klima- und Umweltschutz bis hin zur ökologischen Ernährung.

3malE möchte mit dem Wettbewerb Schülerinnen und Schüler dazu animieren, ihre Zukunft aktiv mitzugestalten. Schüler aller Jahrgangsstufen und Schulformen – von der Grundschule bis zum Oberstufenkurs – sind eingeladen, bei freier Themenwahl kreativ in die Welt der Energie einzutauchen. Der Ideenvielfalt sind dabei keine Grenzen gesetzt: Wir freuen uns auf technische, künstlerische und experimentelle Projekte, Musik- und Theaterstücke und vieles mehr.

28.10.2016 - innogy HOCHSCHULDIALOG

71 Teilnehmer, davon 55 Professoren und Dozenten von 32 verschiedenen Hochschulen, rege Diskussionen, interessierte Fragen, inspirierende Impulsvorträge und ein spannender Gallery-Walk – das war der Hochschuldialog 2016.

Mit Peter Teriums Worten „das größte Start-up Deutschlands“ stellte Joachim Schneider, Bereichsvorstand Technik und Betrieb, den Gästen zur Eröffnung die neue innogy vor. „Wir haben den Anspruch, Menschen zu inspirieren. Innovation, Agilität, moderne Arbeitswelten und Geschwindigkeit haben einen enorm hohen Stellenwert. Wir befinden uns in einem hochdynamischen Marktumfeld und müssen uns immer wieder fragen, wie flexibel wir sind.“ Inken Braunschmidt, verantwortlich für den innogy Innovation Hub, brachte den Hochschulvertretern die Arbeit ihres Teams näher. Braunschmidt und ihre Kollegen entwickeln innovative Geschäftsmodelle und denken quer.Die vier präsentierten Projekte aus dem Bereich Forschung und Entwicklung des Netzbereichs stießen auf großes Interesse. Sie wurden im Rahmen eines sogenannten Gallery Walks vorgestellt. Darüber hinaus gab es sechs Impulsvorträge mit dem Fokus auf der Digitalisierung in Netzplanung und -betrieb sowie im Zusammenspiel von Markt und Netz.

19.10.2016 - Lange Nacht der Industrie

„Erlebe Industrie live!“ – die LANGE NACHT DER INDUSTRIE macht´s möglich:

Regionale Mittelständler öffnen ihre Tore ebenso wie bekannte Weltkonzerne. Hersteller von Produkten des täglichen Lebens begeistern ihre Besucher ebenso wie spezialisierte B2B-Zulieferbetriebe.

Schüler, Studierende, Arbeits- und Ausbildungsplatzsuchende, Berufstätige vom Helfer bis zum Akademiker und allgemein interessierte Menschen lernen spannende Produktionsstätten hautnah kennen und erfahren mehr über Job- und Ausbildungsperspektiven in der Industrie.

Engagierte Unternehmen zeigen auf Rundgängen und in Kurzvorträgen eindrucksvoll ihre Technologien, Arbeitsprozesse und Produkte – und präsentieren sich außerdem als wichtige Komponenten der Region und attraktive Arbeitgeber.

09.09.2016 - Ausstellung „Stille Örtchen“

Ausstellung "Besetzt! Geschichten im stillen Örtchen" eröffnet!!! Am Freitag Nachmittag haben wir gemeinsam mit unserem Bürgermeister Christoph Tesche und dem Vorstandsvorsitzenden der Emschergenossenschaft, Dr. Uli Paetzel, von "besetzt" auf "frei" geschaltet. Auf dem Außengelände des Museums zeigen wir in 20 mobilen Toilettenhäuschen ganz unterschiedliche Aspekte rund um das stille Örtchen. Wer immer schon mal wissen wollte, seit wann es Wasserspülung und Klopapier gibt - und was man eigentlich vor der Erfindung des Klopapiers benutzt hat -, findet hier Antworten. Denn die Geschichte von der Antike bis zur Neuzeit wird genauso thematisiert, wie die Technik oder die Synonyme für den Ort, wo das kleine oder große Geschäft erledigt wird. Aber auch den Themen Kunst, Rock, Literatur und Sex sind jeweils ein eigenes Klo-Häuschen gewidmet. Betreten ist ausdrücklich erwünscht, von der Benutzung bitten wir dringend abzusehen!

06.09.2016 - MINT MUSIC AWARD 2016 – die Gewinnersongs werden bald veröffentlicht!

Die Jury hat aus den Top 10 die Top 3 ermittelt! Lukas Hötzel, Olivia Helmholz-Vero und Robert Dumitrache/Lisa Titow gewinnen je 1.500 Euro für ihre Schule. Anfang August haben sie ihre Songs professionell im Ruhrtone Studio in Bochum produzieren können. Die Songs werden demnächst zum kostenlosen Download auf den Websites der MINT MUSIC AWARD-Partner veröffentlicht.

Wir danken allen jungen Künstlerinnen und Künstlern für Ihre Musikbeiträge! All jenen, die es unter die Top 10 geschafft haben, aber diesmal nicht von der Jury gewählt wurden, wünschen wir viel Glück beim kommenden Wettbewerb! Schaut regelmäßig vorbei, wir halten euch über den nächsten MINT MUSIC AWARD auf dem Laufenden.

04.08.2016 - Odyseum Köln

Wissen spielend entdecken: Mitmachen, Entdecken und Staunen im Odysseum Köln Im Odysseum gehen die Besucher auf eine spannende Entdeckertour in die Welt des Wissens. Entdecken, Mitmachen, Staunen und viel Spaß stehen im Mittelpunkt von Deutschlands einzigem Abenteuer-Wissenspark.

Fünf aufwendig gestaltete Themenwelten laden Groß und Klein ein, Neuem zu begegnen und mit viel Spaß zu lernen und zu begreifen. Mitmachen und Anfassen ist im Abenteuer-Wissenspark ausdrücklich erwünscht. Hier steht niemand passiv vor verschlossenen Vitrinen oder dicken Glasscheiben, sondern jeder nimmt aktiv an der Ausstellung teil.

Insbesondere Familien mit Kindern und Schulklassen kommen im Odysseum voll auf ihre Kosten. Als Außerschulischer Lernort steht es für hohe inhaltliche Qualität kombiniert mit großem Spaßfaktor. Nicht umsonst hat der WDR das Odysseum als „eine Mischung aus Disneyland und dem Deutschem Museum“ bezeichnet. Das Odysseum nicht nur auf naturwissenschaftliche Themen, sondern berücksichtigt auch gesellschaftliche Themengebiete wie die Globalisierung und ihre Folgen respektive Chancen. Der Besuch im Odysseum Köln garantiert jedem Besucher eine Menge Aha-Erlebnisse.

15.06.2016 - Bedburger Schüler besichtigen Windpark Königshovener Höhe

Ganz im Sinne des heutigen internationalen Global Wind Days hat RWE den Schülerinnen und Schülern der Physik-Klasse des 9. Jahrgangs des Silverberg Gymnasiums aus Bedburg die Bedeutung der Stromerzeugung aus Windkraft erläutert. Wie ein Windpark funktioniert, das haben die Teilnehmer heute Vormittag nahezu vor der Haustür erlebt – im Windpark Königshovener Höhe.

„Es lag mir sehr am Herzen, dass Schülerinnen und Schüler aus Bedburg unseren Windpark aus nächster Nähe erleben konnten. Schließlich sind erneuerbare Energien die Basis der Energiewende und auf der Königshovener Höhe auch noch ‚made in Bedburg‘“, erklärt Sascha Solbach, Bürgermeister der Stadt Bedburg.

"Das Silverberg-Gymnasium arbeitet zusammen mit Schulen in Madrid und Velingrad im Rahmen des europäischen Erasmus+-Konzeptes an einem Projekt zum Thema erneuerbare Energien mit dem Titel "EEE (Energy-Efficiency-Empowerment)". Der Besuch des Windparks ist hierfür ein wichtiger Impuls, und es ist eine besondere Gelegenheit, dies aus nächster Nähe und in der nächsten Umgebung erfahrbar zu machen", sagt Maria Paeßens, Schulleiterin des Silverberg-Gymnasium in Bedburg.

Unter dem Motto ‚Windkraft auf einer Tagebauhalde‘ erhielten die Teilnehmer Einblicke in die Entstehung, die Funktionsweise und Besonderheiten des Bedburger Windparks, einem gemeinsamen Projekt von Stadt Bedburg und RWE. Da das Thema bereits Inhalt des Physikunterrichts war, konnten die RWE-Experten auf Vorwissen aufbauen: „Die vielen tiefgehenden Fragen haben uns sehr beeindruckt. Da schlägt das Ingenieur-Herz höher und vielleicht ist dieses Interesse auch ein Indiz für die spätere Berufswahl. Das würde mich ganz besonders freuen“, erklärt Bengt-Olof Wickbom, Leiter Onshore-Betriebsführung bei RWE. Als Höhepunkt der Exkursion konnten die Schülerinnen und Schüler in eine Windkraftanlage hineingehen, um auch das Innenleben zu entdecken.

Zur Pressemitteilung

18.04.2016 - 10.07.2016 - Essener Wissenschaftssommer

Die Wissenschaftsstadt Essen und ihre Partner präsentieren im 1. Essener Wissenschaftssommer vom 18.04.-10.07.2016 außergewöhnliche und spannende Events rund um den Themenschwerpunkt „digitales Leben“. Heute ist bereits ein Großteil des Lebens digital. Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft – kaum ein Bereich ist noch ohne digitale Strategien, Technologien und Innovationen denkbar. Neuste Erkenntnisse aus verschiedensten Wissensgebieten rund um das digitale Leben werden in offenen Veranstaltungen für alle erlebbar.
Hochkarätige Expertinnen und Experten, Unternehmensvertreter, Forschungsnachwuchs, Studierende, Schülerinnen sowie Schüler, Azubis und viele mehr machen Wissenschaft verständlich, nah und spannend. In vielen besonderen Veranstaltungen und Aktionen.
Sie können diese Veranstaltungen – soweit von den jeweiligen Veranstaltern nicht anders angegeben – kostenlos besuchen. Wo Anmeldungen notwendig sind, weisen die jeweiligen Veranstalter gesondert darauf hin.

Sämtliche Informationen finden Sie unter: http://wissenschaftsstadt-essen.de/essener-wissenschaftssommer/

11.04.2016 - „Schüler experimentieren“ zeichnet außergewöhnliche Ideen in Essen aus

Bau und Programmierung einer Kakaomaschine, Styroporentsorgung durch Mehlwürmer, Biologisch abbaubarer Kunststoff – diese und weitere spannende Projekte wurden am vergangenen Samstag beim NRW-Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ mit einem ersten Platz ausgezeichnet. Die jungen Forscher hatten bei dem Wettbewerb im „Haus der Technik“ in Essen ihre Forschungen vorgestellt.

Alle Infos zum Wettbewerb, die Kurzbeschreibungen der Projekte und die Siegerliste finden Sie hier: „Schüler experimentieren 2016

08.04.2016 - Girls‘ Day: Mädchen lernen Beruf des Elektronikers kennen

Der RWE-Verteilnetzbetreiber Westnetz unterstützt das bundesweite Berufsorientierungsprojekt „Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag 2016“. Am 28. April bietet das Unternehmen am Standort Trier zwölf jungen Mädchen ab der fünften Klasse die Möglichkeit, sich den Arbeitsalltag eines Elektronikers anzuschauen und zu erfahren, wie interessant und spannend diese Tätigkeit sein kann. Unter Anleitung von Fachkräften dürfen die Mädchen dann auch selbst löten und verdrahten.

Der Girls' Day steht für Unternehmen als Angebot zur Verfügung, frühzeitig aktiv auf junge Frauen zuzugehen und sie für entsprechende Berufe zu begeistern. Er trägt dazu bei, das Bewusstsein zu wecken, dass Mädchen für naturwissenschaftlich-technische Berufe Interesse zeigen und bei entsprechenden Angeboten diese Berufe auch wählen. Ausbilder Walter Beck nutzt den praxisorientierten „Schnuppertag“, um mit Klischees aufzuräumen: „Da in den technischen Berufen immer noch vorwiegend Männer arbeiten, denken Mädchen oft, dass sie für die Aufgaben nicht geeignet sind. Wir möchten diese Vorurteile abbauen und technisch interessierte Schülerinnen fördern. Und natürlich nehmen wir Mädchen gerne in unsere technische Ausbildung auf.“

Weitere Informationen gibt es bei Ausbilder Walter Beck, Telefon: 0651/812-2287 oder bei der Anmeldung im Internet unter www.girls-day.de.

Zur Pressemitteilung

30.11.2015 - „Deutscher Lehrerpreis 2015“ in Berlin verliehen

Die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen bundesweiten Wettbewerbs „Deutscher Lehrerpreis – Unterricht innovativ“ stehen fest. Insge­samt 13 Lehrerinnen und Lehrer sowie sechs Pädagogen-Teams aus sieben Bundesländern wurden heute in Berlin ausgezeichnet.

Die Ehrung erfolgte durch den Generalsekretär der Kultusministerkonferenz, Udo Michallik, in Vertretung der Präsidentin der Kultusministerkonfe­renz Brunhild Kurth, Sächsische Staatsministerin für Kultus. Über 3.800 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte beteiligten sich in diesem Jahr an dem Wettbewerb, der seit 2009 jährlich von der Vodafone Stiftung Deutschland und dem Deutschen Philologenverband durchgeführt wird.

Zur Pressemitteilung

Mehr erfahren unter:

www.lehrerpreis.de
www.youtube.com/user/Lehrerpreis

Bewerbungen für die Wettbewerbsrunde 2016 sind bereits jetzt auf www.lehrerpreis.de möglich.

03.11.2015 – Endspurt bei Jugend forscht: Am 30. November ist Anmeldeschluss für die Wettbewerbsrunde 2016

Jetzt online anmelden unter www.jugend-forscht.de

Wer 2016 bei der 51. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb dabei sein will, der sollte sich beeilen. Nur noch bis zum 30. November können Jungforscherinnen und Jungforscher bis 21 Jahre ihre Projekte anmelden. Jugendliche ab 15 Jahre starten in der Sparte „Jugend forscht“, jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab Klasse 4 treten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“ an.

Zur Pressemitteilung

16.09.2015 – MNU-Herbsttagung an der TU Dortmund am 22. September

Der MNU Landesverband Westfalen e. V. und die TU Dortmund laden alle Mitglieder des MNU sowie interessierte Studentinnen und Studenten, Lehrerinnen und Lehrer im Vorbereitungsdienst und Fachlehrerinnen und -lehrer der MINT-Fächer zur traditionellen Jahrestagung ein. 3malE ist als Aussteller vor Ort mit dem Ziel junge Menschen für MINT-Themen zu begeistern.

Das vielfältige Programm der MNU-Herbsttagung besteht aus 18 Vorträgen und 5 Workshops aus den Themenbereichen Mathematik, Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Technik. In der Rubrik Fächerübergreifende Themen hält Dr. Ulrich Priesmeyer (RWE Power AG) einen Vortrag über den Rückbau von Kernkraftwerken:

Die letzten Schritte im Lebenszyklus eines Kernkraftwerkes sind der Rückbau und die schadlose Entsorgung der Reststoffe. RWE verfügt hier über eine umfangreiche Erfahrung – von den vollständig abgebauten Anlagen der ersten Generation bis hin zu unterschiedlichen Rückbaustadien von Großkraftwerken. Heute gilt der Abbau von Kernkraftwerken bis zur „grünen Wiese“ als technisch gelöste Aufgabe. Der Vortrag zeigt einen Blick hinter die Betonabschirmung und erläutert die Arbeitstechniken und Schutzmaßnahmen bei der Zerlegung einer ausgedienten Anlage. Es werden Verfahren vorgestellt, die eine präzise Trennung der Reststoffe und eine weitgehende Wiederverwendung von Wertstoffen ermöglichen, wobei der radioaktive Abfall minimiert wird. Abschließend wird eine Übersicht über die typisch anfallenden Materialmengen gegeben und die Anforderungen an eine endlagergerechte Verpackung dargestellt.

Tagungsort: Die Vorträge und Workshops finden im Hörsaal- und Seminarraumgebäude der TU Dortmund Friedrich-Wöhler-Weg 6, statt.

Vortragsbeginn „Rückbau von Kernkraftwerken“: 11.00 Uhr

Raum: Seminarraum 2.028

PDF Download Programm MNU-Herbsttagung 2015

zur Website des MNU Landesverbands Westfalen e.V.

15.06.2015 – Energie der Zukunft: Projekttag im RWE Labor Mülheim/Ruhr am 24. Juni

Am 24. Juni 2015 findet der Projekttag „Energie der Zukunft – Die Energiewende, Perspektiven in Energiewende & Klimaschutz“ im RWE Labor im Berufskolleg Stadtmitte der Stadt Mülheim an der Ruhr statt.
Hier erhalten Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Arbeitsgruppen handfeste Informationen aus erster Hand zu Energietechnologien der Zukunft, Experimentier-Koffern zu verschiedenen Energie-Themen, dem Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung der RWE Deutschland AG, zum Bewerbungsverfahren und zur erfolgreichen Bewerbung um einen technischen Ausbildungsplatz sowie zum naturwissenschaftlichen/technischen Studium.

Auszubildende der RWE Deutschland AG, Energieexperten aus dem Unternehmen, Schüler des Berufskollegs sowie Studierende und Mitarbeiter der Hochschule Ruhr West beantworten Zukunftsfragen: Was ist Smart Home, was ist ein Smart Meter und was bedeuten Smart Grids? Wie funktioniert ein Kraftwerkspark? Wie werden Haushaltsgeräte intelligent?

Eine Führung durch das Physiklabor ermöglicht den Schülern durch eigenes Experimentieren die theoretischen Grundlagen in den Bereichen Mechanik, Schwingungen, Elektrizitätslehre, Optik, Wärmelehre und Atomphysik zu festigen.

Das Vom Berufskolleg entwickelte Modell eines Kraftwerkparks zeigt das Zusammenspiel eines grundlastfähigen Kraftwerks mit fossilen Brennstoffen, einem Pumpspeicherwerk und den erneuerbaren Energien aus Windkraft und Photovoltaik. Hier wird simuliert, wie die Energiewende gelingen kann und wie aus herkömmlichen Netzen sogenannte Smart Grids werden.

Schüler des Berufskollegs präsentieren ihre selbst entwickelte App für einen intelligenten Kühlschrank. Durch ein Programm, das über eine zentrale Steuereinheit mit dem Stromzähler verbunden ist, lässt sich der Stromverbrauch des Kühlschranks aktiv steuern. Das Programm erfasst den aktuellen Strompreis an der Strombörse.

Die Arbeitsgruppe „Bewerbungsverfahren“ beantwortet Fragen wie: Studieren oder Ausbildung? Oder vielleicht beides? Und wann ist die Bewerbungsmappe vollständig?

Mitarbeiter der Studienberatung der Hochschule Ruhr West informieren über Studienangebote, Duales Studium, Bewerbung und Einschreibung, den Studieneinstieg
und die Finanzierung.

Die gemeinsame Aktion von RWE, dem Berufskolleg Stadtmitte der Stadt Mülheim an der Ruhr, der Hochschule Ruhr West und dem koordinierenden zdi-Netzwerk zeigt beispielhaft, wie regionale Unternehmen und Hochschuleinrichtungen mit ortsansässigen Schulen kooperieren, Einblicke in Berufsfelder ermöglichen und den Weg in die Ausbildung aufzeigen.

Energie der Zukunft am 24.06.2015

20.11.2014 – International Pressure Cooker Day

Am 20. November 2014 fand der zweite „Pressure Cooker Day“ des deutsch-niederländischen Projekts Wissensallianz Rhein-Waal in der Viller Mühle in Goch statt. 30 Studierende verschiedener Hochschulen und Nationen sowie aus unterschiedlichen Semestern und Studienrichtungen trafen sich, um gemeinsam innovative Business Cases für Unternehmen aus Deutschland und den Niederlanden zu erarbeiten.

In interdisziplinären Workshopteams stellten sich die Studierenden den realen Fragestellungen von sechs Unternehmen, unter anderem der Probat-Werke, KerstenRetail und RWE Deutschland, und entwickelten innerhalb des Tages Lösungsansätze. Ausgestattet mit entsprechendem Handwerkszeug und mit kontinuierlicher Hilfestellung für ihre Arbeitsprozesse präsentierten sie am Ende des „Pressure Cooker Day“ ihre Ideen und Konzepte in einem 5-Minuten-Pitch.

Programm des „International Pressure Cooker Day“ (PDF | 0,4 MB)

Wissensallianz Rhein-Waal

Hochschule Rhein-Waal