3malE Solar for schools

Projekt zur Energie- und Nachhaltigkeitsbildung

Im 3malE-Projekt Solar for schools wird Energie- und Nachhaltigkeitsbildung verbunden mit der Finanzierung, Planung, Installation und dem langfristigen Betrieb von Photovoltaik-Anlagen an Schulen. Dabei wird der Übergang zur Solarenergie kostenneutral für die Schule gesteuert.

Auf Grundlage der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) sind die Ziele des Projekts, Schüler*innen dabei zu unterstützen, nachhaltiger zu leben und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen, wie sie mit dem Thema Klimaschutz umgehen können, um eine gute Energiezukunft zu schaffen.

Schüler*innen werden von der Idee bis zur Umsetzung mit eingebunden:

  • Selbstständige Planung der PV-Anlage und ihrer Wirkweise
  • Ausschreibung der PV-Anlage und Lieferantenauswahl
  • Anlagenerrichtung
  • Auswertung der Anlagen-Daten und Integration in den Unterricht
  • Abschlussworkshop zur Überprüfung der Anlage und der Energieverbräuche

Beispielhafte Projektskizze:
Unter der Anleitung von Experten planen Schüler*innen selbstständig die Photovoltaik-Anlage. Sie lernen dabei Wissenswertes zur Solarenergie, woraus eine PV-Anlage besteht und wie sie installiert wird.

Projektschritte: 
Monat 1: erste Workshops und Auslegung 
Monat 2-3: Ausschreibung und Lieferantenauswahl 
Monat 4: Anlagenerrichtung (Projektwoche während der Bauphase) 
Monat 7: Abschlussworkshop zur Überprüfung der Anlage und der Energieverbräuche

Das pädagogische Angebot

Neben Lehrerfortbildungen, Webinaren und Schulversammlungen werden folgende Formate angeboten:

Einzelveranstaltungen:
Für jede Gruppengröße werden Workshops, Experimente und Lehrerveranstaltungen für mindestens zwei Schulstunden angeboten.

Projektklasse:
An 3 bis 5 Terminen mit mind. zwei Schulstunden konzipieren Schüler*innen einer Schulklasse eine PV-Anlage und begleiten deren Installation.

Projektschule:
Die gesamte Schule begleitet die PV-Installation, Lehrkräfte und Schüler*innen nehmen an verschiedenen Workshops teil. Dieses Projekt läuft über eine Dauer von einem Schuljahr. 

Projektwoche:
Zu verschiedenen Themenblöcken werden Experimentier- und Unterrichtsstunden durchgeführt. Bspw. werden zum Thema Nachhaltigkeit eigene Solaranlagen gebastelt.

Präsenzunterricht mit Online-Tutorials kombinieren

Für Schüler*innen und Lehrkräfte werden Online-Tutorials angeboten, die den Präsenzunterricht begleiten können. Beispiele:

Präsenzunterricht:
Die Schüler*innen lernen durch aktive Mitarbeit in der Klasse:

  • die Funktionen und Aufgaben von Energie im globalen Maßstab und vor Ort in unserem täglichen Leben zu verstehen (geeignet für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren). 
  • konkrete Maßnahmen, Verhaltensweisen und Ideen, die sie umsetzen können, um die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern (geeignet für Kinder ab 6 Jahren).

Programm für Energie-Experten:
Die Schüler*innen erkunden das Solar-Potenzial der Schule. Sie:

  • überprüfen die Kapazität des Schuldaches und mögliche Einschränkungen. 
  • vergleichen die Vorteile verschiedener Anlagengrößen, einschließlich CO₂ und Kosteneinsparungen, Investitionskosten und Finanzierungsoptionen.
  • bereiten ihre Schlussfolgerungen auf und präsentieren diese
  • begleiten den gesamten Prozess bis hin zur Inbetriebnahme.

Programm für Energie-Detektive:
Die Schüler*innen suchen nach Energieeinsparpotenzialen. Sie:

  • verwenden reale Daten des Energieverbrauchs und der -erzeugung der Schule.
  • vergleichen den Energieverbrauch verschiedener Schulen, um Muster und Einsparpotenziale zu erkennen. 
  • modellieren die Effekte anderer Energieeinsparmaßnahmen, um die Energiekosten und den CO₂-Fußabdruck der Schule weiter zu reduzieren. 
  • präsentieren ihre Vorschläge der Schule.
{{ totalQuantity }}

Warenkorb

  • {{ product.name }}
    Anzahl: {{ product.quantity }}
    Wunschtermin: {{ product.schedule }}
    {{ getPriceWithQuantity(product) }}